Meine Top Alben 2013

Das Jahr nährt sich dem Ende und da ich Jahresrückblicke liebe wie kein Zweiter, kommen hier zunächst meine musikalischen non-Rap Top-Alben. Ja richtig verstanden, für Rap kommt nochmal eine Extra-Ausgabe.

Die folgenden Alben könnte man wahrscheinlich auch recht einfach in eine große Schublade pressen, aber so ist das mit Lieblingsmusik vielleicht. Die Reihenfolge hat nichts auszusagen, da ich super schlecht in Entscheidungen treffen bin und ich wahrscheinlich ein Jahr dafür bräuchte, mich für ein Album zu entscheiden und noch länger um eine ganze Reihenfolge festzulegen. Daher lassen wir das lieber gleich.

Lieblingsalben non Kopie

LISSIE – B A C K  T O  F O R E V E R

Lissie ist für mich die weibliche Neuentdeckung des Jahres. Ihr aktuelles Album, aber auch ihre vorherigen Werke sind spitze. Egal ob sie in „Shameless“ frech die peinliche Selbstdarstellung besingt oder in „I Bet On You“ ihren Gefühlen freien Lauf lässt. Lissie höre ich einfach gerne zu. Zu empfehlen sind im übrigen auch ihre Coverversionen. Und ihre vorherigen Alben. Und die Liveversionen. Hört Euch einfach alles an!

Anspieltipps: Shameless // I Bet On You // Back To Forever

LORDE – P U R E  H E R O I N E

Ich bin eigentlich kein Fan von Sängerinnen, aber „Royals“ lässt mich stimmlich regelrecht zu Höchstleitungen animieren. „Pure Heroine“ klingt wie eine majestic-Playlist, nur mit mehr Herz, Charakter und Stil. Lorde macht Musik, die man nebenbei hören kann und einem dann im nächsten Moment zum Mitsingen bringt. Lorde zuzuhören macht Spaß, weil sie Talent hat. Weil sie so furchtbar schön unverbraucht klingt. Und weil sie nicht Lana Del-Ray ist.

Anspieltipps: Tennis Court // Ribs // 400 Lux

ARCTIC MONKEYS – A M

Die Arctic Monkeys sind eine meiner Lieblingsbands. Beim Hören fange ich manchmal an zu zweifeln, ob solche großartige Musik überhaupt möglich ist. „AM“ ist ein gutes Album, kommt für mich nicht an andere Alben heran, bietet aber doch einige Titel, die zum Favoriten taugen. Wer seinen Freunden die Arctic Monkeys vorstellen möchte,kann sie aber durchaus mit AM anfixen. Und wer die Monkeys schon länger hört, findet auch hier Lieblinge.

Anspieltipps: Why’d do you only call me when you’re high? // Knee Socks // R U Mine?

GLORIA – G L O R I A

Klaas Heufer-Umlauf macht also jetzt Musik, hab ich gedacht. So richtig ernsthaft. Ich war wirklich sehr gespannt, muss aber auch sagen, dass mich “Warten” zuerst nicht sonderlich vom Hocker riss. Dem Album habe ich aber schließlich doch eine Chance gegeben – zum Glück. “Gloria” ist ein Soundtrack für die kälteren Tage. Eine warme Decke, Tee oder Kakao sind Assoziationen, die bei mir beim hören entstehen.

Anspieltipps: Warten // Eigenes Berlin // Wie Sehr Wir Leuchten

BIRDY – W I N G S

Es ist schwierig zu akzeptieren, dass Mädchen, die jünger sind als du, erfolgreiche und echt talentierte Sängerinnen sind. Aber was soll ich sagen, Birdy ist ganz ganz großartig. Lieben gelernt habe ich sie irgendwann 2012, als sie “Skinny Love” trällerte. Wings ist ein tolles Album, mit eigenen Titeln und Coverversionen. Obwohl die Liebe viel über Liebe und dieses Gefühlszeug singt, ist es kein Kitschalbum. Birdy ist keine Mädchenmusik und Wings auch kein Männeralbum, Birdy ist für alle.

Anspieltipps: Wings // All About You // Shelter

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s