“Awkward” – Die Überraschung des Sommers

Nachdem ich von von “The Walking Dead” und “Game of Thrones” jeweils die 4. Staffel beendet hatte, hatte ich Lust auf eine kurzweilige, lustige Serie. Ohne viel Nachdenken und bitte auch ohne Brutalität. Ich entschied mich für “Awkward”.

Die Serie läuft bereits seit 2011 auf mtv (bzw. viva) und steht auch schon ebenso lange auf meiner Watchlist. Die Handlung ist schnell erklärt: Die 15jährige Jenna ist ein ganz normales Mädchen auf einer amerikanischen High School. Ihr niedriges Selbstbewusstsein plagt sie und wird von ihr auf ihrem Blog verarbeitet. Im Sommercamp schläft sie mit Matty, auf den sie schon lange ein Auge geworfen hat. Kurz darauf hat Jenna einen Unfall im heimischen Badezimmer, der für ihr Umfeld wie Selbstmordversuch aussieht. Von da an ist Jenna für alle das Selbstmordmädchen und muss sich nicht nur mit ihrer neu gewonnen Popularität herumschlagen, sondern auch damit, dass Matty es vermeidet mit ihr in der Öffentlichkeit gesehen zu werden.

scnet_awkward_season3_12

Ich dachte anfangs, es wäre schwer sich in eine Story hineinzuversetzen, die von einer 15jährigen getragen wird. Die Probleme, Ängsten und Freuden konnte ich allerdings sehr gut nachvollziehen und so war ich bereits nach wenigen Episoden süchtig. Jenna ist verunsichert, ironisch und klug und damit absolut liebenswert. Sie erlebt Situationen, die wohl von jedem Mädchen nachempfunden werden können, wodurch man prima mitfiebern kann.

Leider kommt “Awkward” nicht ganz ohne Stereotypen aus, wie etwa die (zu) jung gebliebene Mutter, die verrückter ist als die Tochter, oder auch Jennas beste Freundin, die unbedingt beliebt sein will. Die Darstellung ist in den meisten Fällen allerdings sehr gelungen und führen zu witzigen Momenten.

Begeistert bin ich auch von Sadie, die die intrigante Zicke verkörpert. Denn bei ihr wird von Anfang an deutlich, dass hinter all der Missgunst viele Selbstzweifel und Ängste stecken. Generell bin ich durch die Serie ein großer Fan der Darsteller geworden.  Ashley Rickards (One Tree Hill) verkörpert wunderbar die heranwachsende Jenna. Und auch Beau Mirchoff  (Desperate Housewifes) ist eine gute Besetzung für Matty. Ebenfalls toll finde ich Desy Ledic, die die etwas verdrehte Vertrauenlehrerin spielt.

Die Serie weist teilweise starke Ähnlichkeit zu “Suburgatory” auf, ist aber etwas authentischer und nicht ganz so überdreht. Durch die Länge von nur 20 Minuten pro Folge eignet sich “Awkward” perfekt zu hintereinander weggucken und ganz tief eintauchen. Der nächste Sonntag im Bett ist also gerettet.

Hier gibt es alle Folgen kostenlos und legal.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s