Saisonal ernähren – Nur Wirsing und Kohlrabi?

Sich saisonal zu ernähren heißt, nur das zu kaufen und zu essen, was derzeit auch in der Umgebung geerntet wird. Doch was darf man im Winter dann überhaupt noch essen?

Äpfel und ganz viel Kohl. Viel mehr geben die Felder derzeit eigentlich nicht her. Und trotzdem strahlen die Supermärkte in den schönsten Farben. Die meisten Produkte haben allerdings einen weiten Weg hinter sich. Damit verbunden sind hohe Importkosten und ein immenser Stromverbrauch durch die Zucht im Gewächshaus.

Der Saisonkalender

Wer der Umwelt und seinem eigenem Gewissen etwas Gutes tun möchte, wird schnell auf die saisonale Ernährung und damit auf den Saisonkalender stoßen.

Wie der Name sagt, bietet der Kalender eine Übersicht, welches Obst und Gemüse wann regional geernet wird und was aus dem Lager kommt. Die Kalender gibt es in allen möglichen hübschen Aufmachungen und eignen sich daher auch als informativ-dekorativer Wandschmuck.

Saisonal ernähren im Winter

Im Winter haben beispielsweise Champignons, viele Kohlsorten, Lauch, Pastinaken und Rosenkohl Saison. Kartoffeln, Möhren und Kürbis gibt es noch aus Lagerungen. Das klingt erstmal nach schwerer Hausmannskost. Wer sich ein bisschen umsieht, findet aber richtig tolle Gerichte. Außerdem eignet sich das Gemüseangebot super für Suppen und Eintöpfe und die sie im Winter ja wirklich Gold wert.

Pastinaken-Chips  – WurzelcremesuppeKartoffeltaler marinierte Champignons Nudeln mit Pilzenvegane Kohlrabi-Karotten-Puffer Wirsing-Nudel-Strudel

Die Vorteile

Saisonale Ernährung klingt im ersten Moment vor allem nach Verzicht. Und ja, konsequente saisonale Ernährung geht unweigerlich mit einem Umdenken daher. Aber es ermöglicht auch eine kleine Essens-Revolution.

Ihr entdeckt die heimischen Obst- und Gemüsesorten wieder ganz neu. Ob Steckrübe, Wirsing oder Pastinaken – bisher unterschätztes Feldgut erreicht endlich unser Sichtfeld. Es öffnet sich ein Tor zu vielen neuen Rezepten . Auch die Qual der Wahl “Was soll ich heute kochen?” wird überschaubar. Außerdem freut man sich pünktlich zu Saisonbeginn auf die neue Auswahl im Supermarkt. Und günstiger ist eine saisonale Ernährung auch!

Mein Fazit

Ich bin eine alte Rosinenpickerin. Ich versuche beim meinen Einkäufen drauf zu achten und schau auch während meiner Wochenplanung auf den Saisonkalender. Aber den vollen Umschwung auf die saisonale Ernährung habe ich leider noch nicht geschafft. Zu süß riechen Importe wie Avocados und Bananen und zu lecker finde ich Brokkoli und Blumenkohl – auch im Winter und Frühling.

Mein Vorhaben für die nächsten Monate ist also, vermehrt darauf zu achten, was ich wann esse. Und natürlich fleißig Rezepte bei Pinterest pinnen, damit es nicht einseitig wird!

Advertisements

1 thought on “Saisonal ernähren – Nur Wirsing und Kohlrabi?”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s