Cobie Smulders kommt zurück: “Friends From College”

Cobie Smulders kennen wir alle als Robin von “How I Met your Mother”. Nun kehrt sie in der Netflix Original Serie “Friends From College” zurück auf den Serienbildschirm.

Etwa 20 Jahre nach ihrem Harvard-Abschluss hat eine Gruppe ehemaliger Kommilitonen größere Probleme als Noten und Studentenparties. Erfolgreiche sowie erfolglose Jobs und Beziehungen bringen immer wieder Aufregung unter die Freunde. Erwachsen werden ist schwer, erwachsen sein noch viel schwerer.

Ab dem 14. Juli sind die acht Folgen der ersten Staffel auf Netflix zusehen.

Mindestens ein bekanntes Gesicht ist im Hauptcast dabei: Cobie Smulders. Nach dem Ende von “How I Met your Mother” 2014 war Smulders vor allem in kleineren Rollen zu sehen. Zum Beispiel spielte sie in den Avengers-Filmen mit und hatte Gastrollen in anderen Serien.

Friends from College auf Netflix

Umso schöner sie jetzt wieder in einer Hauptrolle zu sehen. “Friends From College” erinnert an “How I Met your Mother” oder “Happy Endings”, wobei die Partner- und Jobsuche nun vorbei ist und es innerhalb von Beziehung und Arbeitsleben Schwierigkeiten gibt. Dabei gibt es auch innerhalb der Gruppe Spannungen und Funken.

Der Trailer ist witzig, verspricht aber auch großartiges Gag-Feuerwerk. Zum hintereinander weg schauen eignet sich die erste Staffel “Friends From College” aber bestimmt. Ich bin in jedem Fall gespannt auf die Sitcom und freue mich auf die erste Staffel.

Was machen die anderen HIMYM Stars?

Auch Neil Patrick Harris hat bei einer Netflix Produktion Heimat gefunden und spielt in “Eine Reihe betrüblicher Ereignisse” die Hauptrolle. Der restliche Cast von “How I Met Your Mother” bewegt sich in ganz unterschiedlichen Richtung.  Jason Segal hat seit 2014 zwei Filme abgedreht, die in Deutschland keine große Aufmerksamkeit für sich gewinnen konnten.

Josh Radnor spielt seit 2015 in der Serie “Mercy Street” mit, die nach zwei Staffeln im Jahr 2017 abgesetzt wurde. Auch Allison Hannigan hat seit Serienende nur in zwei Filmen mitgespielt. Nun wird es spannend, ob Smulders Serie bestehen kann.

Advertisements

Buchtipp: “Die Bücherdiebin” von Markus Zusak

Liesel ist auf dem Weg zu ihrer neuen Pflegefamilie als ihr Bruder neben ihr im Zug stirbt. Ihre Pflegeeltern sind arm, in der Schule ist Liesel die einzige, die nicht lesen kann. Eines Tages klopft Max an ihrer Tür. Er ist Jude.

Der Plot von “Die Bücherdiebin” ist eigentlich nur schwer zu ertragen. Krieg, Antisemitismus, Armut, Nazideutschland und der allgegenwärtige Tod. Und doch schafft der Roman von Markus Zusak eine Geschichte von Freundschaft und Hoffnung zu erzählen anstatt von Angst.

Im Nationalsozialismus aufwachsend und von ihrer Familie verlassen, erträgt Liesel das Leben fortan durch die Bücher, die sie klaut. Ihr erstes Buch stiehlt sie auf der Beerdigung ihres Bruders. Es ist das Handbuch der Totengräber. Ihr Stiefvater bringt ihr in den Nachtstunden das Lesen bei. Und auch zu ihrer Stiefmutter kann sie eine Beziehung aufbauen. Auch wenn Liesel einige Zeit braucht, um zu verstehen, dass “Saumensch” das schönste Kompliment ist, dass ihre Mutter fähig ist auszusprechen.

Ein kleines Versteck & große Freundschaft

Zwischen dem Krieg und dem Wahnsinn der Nazis, gibt es sogar zu etwas wie Alltag in der fiktiven Stadt Molchingen. Bis eines Tages Max vor der Tür steht. Auf der Flucht vor Hetze und Verfolgung sucht er Schutz im Keller der Familie. Mit einem versteckten Juden im Haus fangen die Probleme an; aber auch eine wunderbare Freundschaft.

Was mich berührte, war die Alltäglichkeit die Zusak in seinem Buch beschreibt, obwohl es in einer so kranken Zeit stattfindet. Für mich die Stärke des Buches. Man liest sich ein in die kleinen Tragödien des Alltags, wenn Liesels Leseschwäche das größte Problem ist. Oder die Fadheit der immer gleichen Suppe. Erfreut sich an den Raubzügen der Bücherdiebin, an ihre besonderen Freundschaft zu ihrem Klassenkameraden Rudi und ihren Lese- und Erzählstunden mit Max.

Mit kleinen, doch gewaltigen Schritten kommen die Schrecken des Krieges immer näher. Die Frequenz der Bombenangriff häuft sich, Häuser werden von Nazis durchsucht, die Väter müssen an die Front. Aus der leicht schrägen Normalität in einer Zeit voller Wahnsinniger entwickelt sich ein Drama.

Weder Kitsch noch Krieg

Auf manchen Seiten scheint einen das Leid beinahe zu erdrücken. Die große Kunst des Romans ist allerdings Liesel. Auch wenn der Roman nicht aus ihrer Perspektive erzählt wird, bleibt das Buch durch ihre Kindlichkeit leicht zu lesen. Niemals geht es nur um Krieg und Hass. Stattdessen immer wieder um Freundschaft und Hoffnung. Ums Durchhalten in schweren Zeiten und um das Gute in Menschen. Selbst in denen, die nach außen rau erscheinen.

“Die Bücherdiebin” ist ein Buch über den Nationalsozialismus ohne von diesem Themen besessen zu sein. Die Moral erzählt sich in den kleinen, alltäglichen Dingen und wird vom Leser selbst entwickelt.

Bemerkenswert finde ich, dass die Geschichte von dem Australier Markus Zusak geschrieben wurde. Seine Eltern wanderten in den 50. Jahren aus Deutschland aus. Durch die Erzählungen seiner Eltern über die Verfolgung der Juden und den Bombenangriff, die sie in München erlebten, begann er “Die Bücherdiebin” zu schreiben.

Die Bücherdiebin auf Amazon*

Warum es mehr Serien wie “Narcos” geben sollte

“Narcos” erzählt die Geschichte von der Jagd nach Pablo Escobar. Wiedermal beweist Netflix, dass es Serien versteht. Und mehr im Stil gebraucht wird.

Start drücken, pausieren, googeln. Wenn ich Netflix’ “Narcos” schaue, bin ich ständig dabei, Ereignisse zu googeln. Zu erschreckend und unfassbar sind Escobars Taten als Drogenbaron auf der Flucht vor dem Gesetz.

“Narcos” begeistert nicht einfach als Unterhaltung. Die Serie muss verdaut werden und eröffnet immer wieder spannende Blickwinkel.

EINS: Narcos vermittelt Geschichte

Die Serie setzt in Kolumbien in den 70er Jahren ein. Marihuana wird über die Grenze nach Florida geschafft, wird aber zunehmend von Kokain verdrängt. Nicht zuletzt ist der erst junge Escobar aus Medellin dafür verantwortlich.

Narcos zeigt schließlich die Tricks der Drogenkartelle, die Arbeit der Polizei, aber auch den Einfluss von Escobar auf die Bevölkerung Kolumbiens. Auch wenn die Serie die Geschichte nicht hundertprozentig wahr wiedergibt, vermittelt sie Kolumbiens jüngere Geschichte und die Intervention der USA.

2. Sensibilität für Schrecken

Narcos wird auch aus der Perspektive zweier US-Amerikaner, die in Kolumbien für die DEA arbeiten, erzählt. Desto mehr sich Amerika einmischt und je näher die Ermittler Escobar und seinen Leuten auf die Spur kommen, desto skrupelloser handeln auch die Kartelle.

Wegen Drogengeschäften mussten in Kolumbien Hunderte, wenn nicht Tausende ihr Leben lassen. Die Hemmschwelle der Gewalt sinkt in jeder Folge.

So schrecklich diese Geschichte ist, es ist wichtig, dass sie erzählt wird. Dass solche Taten nicht vergessen werden, dass den Opfern gedenkt wird. Und das wir daraus lernen!

DREI: Authentischer Blick in andere Länder

US-Serien und Filme präsentieren sich gerne in Hochglanz-Optik. “Narcos” geht glücklicherweise einen anderen Weg. Es wird ein schönes und bürgerliches Kolumbien gezeigt. Gutes Essen, Familie und Zusammenhalt sind zentrale Fäden durch die Serie.

Die Dekadenz mit der in armen Ländern die Reichen wohnen, wird ebenfalls in “Narcos” vermittelt.

VIER: Zwischen Terror und Familie

Escobar hat in Kolumbien keinen Kleinkrieg mit Gaunern und der Polizei geführt. Er ist Schuld an der Explosion eines Flugzeuges, zahlreichen Autobomben und Anschlägen.

Narcos Pablo Escobar Ende Netflix

Die Serie wirft aber auch einen Blick auf Escobar als fürsorglichen Vater und liebenden Ehemann (trotz zahlreicher Affären). Bei jeglichen Angriff auf seine Häuser steht die Sicherheit seiner Frau und seiner Kinder an erster Stelle.

Schon “Breaking Bad” hat uns mit Walter White einen Protagonisten beschert, den man nicht mehr einordnen kann. Auch “Narcos” treibt solch ein Gedankenspiel an. Das Monster Escobar bekommt menschliche Züge sobald seine Familie in Gefahr ist. Für den Zuschauer führt “Narcos” dadurch immer wieder zum Twist mit sich selbst.

FÜNF: Beeindruckende Bilder

Wie viele Serien des aktuellen Serien-Hypes beweist “Narcos” Gefühl für berührende Bilder, die oft mehr sagen als die Worte der Protagonisten. Besonders, wenn die Kamera ein bisschen zu lang draufhält, Momente nicht ausklingen wollen, spürt man den Druck, der auf Escobar liegt.

Besonders während Escobars Flucht vor DEA und Regierung werden solche Momente ausgezehrt. Wer sich mitziehen lässt, erfährt die Serie dadurch noch intensiver!

Viel mehr als Youtube: Nilam Farooq im “Hotel Matze”

Nilam Farooq kennen viele durch ihren Youtube-Channel “daaruum”. Bei ihrem Besuch im Podcast “Hotel Matze” lernte ich eine andere Seite der Schauspielerin kennen.

Wenn ich “daaruum” höre, denke ich an Youtube und Beauty. Dabei steckt hinter Nilam Farooq ein deutlich vielschichtigerer Mensch als das Klischee vermuten lässt. Fragen zu ihrer Person, Youtube und ihrem Leben beantwortet sie souverän und klug in der aktuellen Folge “Hotel Matze“.

So stellt sie klar, dass sie in erster Linie Schauspielerin sei und Youtube vor sechs Jahren als Hobby begann. Obwohl sie immer noch zwei Videos die Woche auf die Plattform hochlädt, sieht sie die Entwicklung von Youtube mehr als kritisch. Aktuelle Trends sind z.B. das Essen von Nicht-Lebensmitteln und die Zurschaustellung des letzten privaten Winkels.

Nilam Farroq: Offen und ehrlich

Ihr neues Lieblingsnetzwerk heißt übrigens Instagram. Und selbst da gibt sie zu, dass sie das Spiel rund um Likes kennt. Und ab und an auch gerne mitspielt.

Ich muss sagen, dass ich vor dem Hören der Podcasts-Episode von Nilam Farooq noch nie etwas gehört habe. “Daaruum” konnte ich in die Ecke Youtube einordnen, doch ein Video von ihr hatte ich noch nie gesehen.

Bei einem Blick auf ihren Youtube-Account bin ich immer noch sicher, dass ihre Videos mich nicht ansprechen. Trotzdem bin ich von ihrer netten und offenen Persönlichkeit begeistert.

Zudem lässt sie die Hörer ein bisschen hinter die Kulissen von Youtube und Schauspiel schauen. Das ist spannend und bringt Transparenz in eine Branche, die sich sonst nicht durchschauen lässt.

Der Podcast “Hotel Matze”

Zu hören ist das Ganze, wie bereits gesagt, im Podcast “Hotel Matze“. Wer den noch nicht kennt, hat richtig was nachzuholen. Im Gespräch mit Matze Hielscher geben Künstler aus Berlin einen Einblick in ihre Arbeitswelt, ihre Gedanken und Entscheidungswege. Sehr motivierend und unterhaltsam!

“Hotel Matze” gehören zum Mit Vergnügen-Universum und ist auf Soundcloud und bei iTunes zu finden. Natürlich umsonst!

Ein Album voller Sommerhits: “American Teen” von Khalid

Khalid ist ein 18-jähriger Musiker aus Mexiko, der das perfekte Album abgeliefert hat. Meine liebsten Sommerhits:

Ich bin heiß auf neue Musik. Und doch klicke ich immer wieder auf “American Teen” von Khalid. Bei jedem Durchhören entdecke ich ein neues Lied, dass ich im Cabrio bei 30 Grad hören möchte.

American Teen – Ein Album voller Sommerhits

Ich bin ein wenig egoistisch und würde “American Teen” am liebsten für mich behalten wie eine Schatztruhe, in der dunkle Schokolade versteckt ist. Der momentan heißeste Anwärter für meinen persönlichen Sommerhit des Jahres 2017 findet sich noch nicht in den deutschen Top 50. Für mich komplett unverständlich.

Khalid, das ist der 18-jährige Musiker aus El Paso in Mexiko. Die Herausforderungen und Freuden des Teenagerlebens widmet er sich ausgiebig auf seinem Debütalbum “American Teen“. Seine soulige Stimme verleiht den Themen ihre Größe und erstickt jedem Vorwurf der Belanglosigkeit im Keim.

Große Stimme für die kleinen Themen

Mit dem gleichnamigen Track führt uns Khalid zurück in das Leben als Teenager. Es riecht nach Unbeschwertheit und nicht nach einem Pile of Shame aus Rechnung auf der Anrichte und durchgesuppten Müllbeuteln. Selbst unser ewiges Verlangen nach Unverbindlichkeit klingt in “Young Dumb & Broke” nach der Idee des Sommers.

Neben den Vorzügen des Jung-Seins handelt Khalids Erstling vor allem von der Liebe. Kitschig wird es dabei zum Glück nie. Stattdessen beweist er, dass er ein Kind dieser Zeit ist, in der Digitales einen absurd großen Teil unserer Liebeslebens ausmacht.

Saved” widmet er dem Mädchen, dessen Nummer er immer noch auf dem Telefon gespeichert hat. Just in case halt. Und wenn in “Location” der Refrain (“Send my your location, let’s focus on communicating”) einsetzt, hätte ich am liebsten auch jemanden, zu dem mir kein Weg zu weit wäre.

Andere Anspieltipps sind “Another Sad Love Song” und einer meiner absoluten Favoriten: “8teen“. Beat und Text lassen mich sofort wieder 18 sein wollen. Und wer will das normalerweise schon?

Khalid hat amerikanische Popmusik nicht neu erfunden, aber wieder hörbar gemacht. Nichts klingt billig oder überproduziert. Dazu kommt seine tolle Stimme, die Texte über die Jugend so bedeutungsvoll werden lässt.

Ich hab mein Sommeralbum bereits gefunden!

“American Teen” von Khalid

American Teen findest Du bei Amazon*, Spotify und überall, wo es Musik gibt.

*Affiliate Link

Musik Neuentdeckung: Rapper Rin mit Cloud Rap

Cloud Rap verprellt die Konventionen des Deutschraps. Statt protzigen Edelkarren gibt es Hustensaft und wackelige Videos. Ein Hoffnungsträger heißt Rin:

Wenn Du willst sind wir immer alleine (alleine),
Fahren Taxi Babe, rennen raus denn,
Denn ich hab’ kein Geld, nur mich selbst,
Ich geb’ Dir mein Herz, meine Kippen, meine Welt, mein Busticket, mein letztes Hemd (allerletztes Hemd), RIN – Mercedes

Für Kenner der Szene ist Rin kein neuer Name. Cloud Rap fand ich bis dato nur immer belanglos und quatschig. Ironisch Musik hören ist für mich Zeitverschwendung. Daher ist Cloud Rap nach dem ersten Reinhören komplett durch mein Raster gefallen. Nun bin ich wohl bereit dafür und hab richtig Lust mich in der Szene etwas umzuhören.

Rin kommt aus Stuttgart und war bis September letzten Jahres bei Berliner Indie-Label livefromearth unter Vertrag. Nun scheint er bei Division gesignt zu sein. Bisher findet der geneigte Hörer zahlreiche Youtube-Videos und die Genesis EP auf Bandcamp von ihm. Für die Zukunft können wir allerdings viel erwarten.

Und Cloud Rap nicht nur rein musikalisch interessant. Während bekannte Rapper auf dicke Amazon-Boxen setzen und vor jedem Release einen Interview-Marathon starten, sträuben sich Rapper wie Rin genau dagegen. Promotion gibt es kaum, Alben werden gerne mal vor free rausgehauen. Alles wirkt natürlich, oft etwas naiv und stümperhaft. Dafür gibt es eine Menge Output.

Mittlerweile kommt mir Cloud Rap vor wie der Sturm und Drang des deutschen Hip-Hops. Ebenso wie in der Literatur-Epoche wirken die Interpreten sehr jugendlich und unbekümmert, die Videos spielen oft in der Natur und die Texte spielen mit romantischen Metaphern, wenn auch auf einer andere Ebene als Schiller und Lessing.

 

 

Alternatives Streaming: Legal, kostenlos und gut!

Illegal ist out. Netflix und Co haben bezahlbare Alternativen zum illegalen Streaming geschaffen. Doch es gibt auch kostenlose Anbieter; und das ganz legal.

Seitdem ich ein Netflix-Abo habe, sind illegale Streamingseiten für mich ein Graus. Eine schreckliche Usability trifft auch liebloses Design und ich muss mir selbst merken, bei welcher Folge ich stehen geblieben bin. Dazu kommt die Suche nach einem Stream, der funktioniert. Ein Trauerspiel, dass früher nur ertragbar war, weil man sonst an die Serien nicht rankamen.

Mittlerweile wird in meinem Freundeskreis kaum noch illegal gestreamt. Beinahe jeder hat ein Abo für Netflix oder Amazon Prime Video. Allerdings läpert sich das ganz schön. Hier Netflix, da Spotify, dann noch Audible. Aus den Kleckerbeiträgen wird eine große Summe, die jeden Monat vom Konto abgeht. Dazu wird man beinahe erschlagen von dem großen Angebot. Allein Netflix haut mittlerweile jeden Monat eine Eigenproduktion heraus.

Kostenlos Serien streamen

Wenn du keine Lust mehr hast, Geld für Streaming auszugeben. Oder du Netflix und Amazon Prime einfach nicht intensiv genug nutzt, damit es sich lohnen würde, hab ich mich nach Alternativen umgesehen. Im Internet führen viele Wege zum Ziel. Wer Lust auf Serien, Filme oder einfach spannende Formate hat, findet hier Anlaufstellen:

ARD und ZDF Mediathek

Den öffentlich-rechtlichen Sendern hängt leider ein sehr verstaubtes Image an. Dabei senden ARD, ZDF und die Dritten richtige Perlen – man muss sie nur finden. Mit “Tempel” ist beim ZDF zum Beispiel gerade eine Serie gestartet, die bereits mit guten Kritiken überhäuft wird.

Außerdem gibt es eine Menge Talkshows, Nachrichten und Dokumentationen. Jan Böhmermanns Latenight-Show “Neo Magazin Royale” im ZDF ist wohl die bekannteste. Natürlich gibt es auch den sonntäglichen ARD-Tatort in der Mediathek. In der Must-See Kategorie gibt es außerdem die kuratierten Highlights der Redaktion.

Die Öffentlich-Rechtlichen nehmen die meisten Sendungen nach zwei Wochen wieder auf der Mediathek. Regelmäßig umschauen lohnt sich also.

funk

Funk ist erst vor wenigen Wochen an den Start gegangen und ist das junge Angebote der ARD und des ZDF. Der Digitalkanal kann jetzt schon mit einem ordentlichen Serienangebot trumpfen. Mit “Fargo” gibt es ein richtiges Juwel der aktuellen Serienlandschaft gratis zum streamen. Dazu gibt es mit “Young and Promising” eine skandinavische Serie, dessen Plot an “Girls” erinnert. Weiterer Zuwachs garantiert!

Um bei funk auf dem Laufenden zu bleiben lohnt sich der Podcast “Binge Boys“. Max “Rockstah” Nachtsheim und Dominik Hammes begrüßen jede Woche einen Gast und quatschen über eine der Serien im funk-Angebot. Trotz Crosspromo kommt der Podcast ohne große Lobeshymen aus und wirkt fair und ehrlich. Einschalten lohnt sich also auf allen funk-Medien.

Youtube

Auf Youtube findet sich so ziemlich alles. Neben den obligatorischen Katzenvideos gibt es Dokumentationen in voller Länge und sogar Serien und Filme. Nur das Finden erweist sich manchmal als etwas schwierig.

Dazu kommen unzählige gute Youtube Channels, die Formate produzieren, die intelligent unterhalten. Wie der Internetsender Rocket Beans. Dort ist, ebenfalls für funk, kürzlich “Game Two” gestartet, eine Neuauflage der MTV-Sendung “Game One”, die von den Hamburger Bohnen produziert wurde.

Doch auch abseits von Gaming und TrashTube gibt es viel zu entdecken. Rrradiovison, wo Marcel über Tech, Freelancing und Reisen spricht. Das Uni-Projekt Hyperbole, wo Klischees Rede und Antwort stehen. Oder Clips von US-Talkshows wie Jimmy Kimmel.

Movieload.me und netzkino

Movieload und netzkino erlauben beide das kostenlose Streamen und zeigen im Gegenzug Werbung. Das Angebot ist größtenteils von Trash durchgezogen, doch dazwischen finden sich auch ein paar Indie-Schätze und andere Highlights.

MySpass

MySpass bietet vorrangig deutsche Comedy und wird von der Produktionsfirma brainpool betrieben. Angenehm nostalgisch wird es mit alten “Raab in Gefahr”-Folgen. Außerdem gibt es mit “Pastewka” und “Stromberg” zwei gute deutsche Comedyserien, die sich gut am Stück schauen lassen.

Auch aktuelle Sendungen schaffen es in die MySpass-Auswahl. “Luke! Die Woche und ich”, “Nightwatch” und “Pussyterror TV” mit Carolin Kebekus zum Beispiel.

Crackle

Die “guilty destination for streaming” Crackle erfordert eine Anmeldung, bietet danach aber viele Serien for free. Die US-amerikanische Seite finanziert sich durch Werbung und gehört zu Sony Pictures Entertainment. Serien und Filme kommen jedoch auch von Universal, Walt Disney, Fox und Paramount Pictures.

Verfügbar sind Wohlfühlfilme wie “50 erste Dates” oder “About a Boy”. Auch “The Interview” mit Seth Rogen und James Franco, der letztes Jahr für viel Aufregung gesorgt hat, ist dort zu sehen. Die aktuelle Serie “Startup” mit OC-Liebling Adam Brody wird ebenfalls als Stream angeboten.

MTV

Huch? MTV hab ich ehrlich gesagt auch nicht mehr wirklich auf den Schirm. So weh es mir tat, als sich der Sender von Musik immer mehr zu Trickserien verabschiedet hat: Heute profitieren wir davon. Klassiker wie “The Hills” oder mein Sommerliebling “Awkward” gibt es kostenlos zu sehen. Auch Trash-Hits wird “Geordie Shore” oder “Teen Mom” lassen sich umsonst genießen. Trash muss man natürlich mögen, aber gerade für den Secondscreen sind ein paar schöne Sünden dabei.

Offen für anderes

Wer auf kostenlose und legale Streaming-Quellen zurückgreift hat natürlich ein deutlich kleineres Angebot vor sich. Auch die Qualität ist nicht immer vergleichbar mit Amazon Prime Video und Co. Doch wenn du kein Geld für Streaming ausgeben möchtest und du der Masse nicht unbedingt folgen möchtest, sind die aufgeführten kostenlose Streamingportale gute Alternativen.

Hast du weitere Tipps für kostenloses und legales Streaming?