Vietnam: Zwei Tage in Ho Chi Minh Stadt

Vietnam hat jeder auf seiner Südostasien-Liste. Ho Chi Minh Stadt begeistert mit Streetart, Pho und Motorbikes.

Die Ampel schaltet grün, hunderte Motorbikes starten durch. Innerhalb von Sekunden ist die Kreuzung eingenommen von den Zweirädern. Geradeaus, Links, Rechts. Die Fahrtrichtung spielt keine Rolle. Wer nicht aufpasst, steht mitten auf der Kreuzung wenn das Chaos ausbricht.

Ho Chi Minh City

Ho Chi Minh Stadt ist bekannt für das Motorbike-Chaos. Vierköpfige Familien teilen sich einen Motorroller und jagen durch die Millionenstadt. In Vietnam die Straße zu überqueren ist eine kleine Herausforderung. Mitten in diesem Wahnsinn bin ich pünktlich zum chinesischen Neujahrsfest gelandet. Die Stadt war überfüllt mit Touristen, gleichzeitig waren viele Geschäfte und Restaurants geschlossen. Nicht der beste Zeitpunkt um die Stadt zu erkunden. Gefallen hat es mir trotzdem so gut, dass ich auf jeden Fall wiederkommen werde!

Die Sehenswürdigkeiten

Vietnam war beinahe 100 Jahre eine französische Kolonie. Für Architekturfans ist die Stadt damit einen Besuch wert. Das Postoffice, Notre Dame und die City Hall heben sich durch die europäische Bauweise vom Rest der Stadt ab und sind tolle Fotomotive.
Einen starken Kontrast dazu erzielen die sonstige Wohnhäuser. Grauer Beton und dunkle Gitter zeigen die pragmatischen Bauten, die so typisch für kommunistische Länder sind. Ich bin sehr fasziniert davon, auf wie wenig Raum Menschen leben können.

Kulinarisch gibt es in Vietnam Unmengen zu probieren. Pho, Frühlingsrollen und Banh Mi müssen unbedingt auf die To-Eat-Liste. An jeder Ecke gibt es außerdem Vietnamesischen Eiskaffee zu kaufen. Sehr stark, sehr süß, aber auch richtig lecker!

Als ich eine kleine Auszeit von der hektischen Stadt brauchte, habe ich Ruhe im Le Van Tam Park gefunden. Viele Vietnamesen machen dort Sport oder entspannen sich einfach auf den vielen Bänken. Der Rasen sah so gepflegt aus, dass ich mich nicht getraut habe, mich raufzulegen. Doch eine Bank hat es auch getan.

Die Hotspots der City

Cà phê Sài Gòn Ơi Vietnam Ho Chi Minh Cafekomplex

Dass sich hinter den drögen Fassaden auch wahrer Hipster-Kult verstecken kann, beweist Cà phê Sài Gòn Ơi. Das Gebäude steht direkt am Times Square in HCMC. Drinnen finden sich lauter kleiner Cafes, Restaurants und Boutiquen. Wer einen Platz auf einem der zahlreichen Balkone ergattert, wird mit einem tollen Ausblick entlohnt. Besonders während des chinesischen Neujahrsfest super entspannt, um den Trubel zu entkommen.

Wie alternativ die Stadt ist, hat mich generell überrascht. In der Nähe des Song Sai Gon Flusses befindet sich die Alternative Art Area. Auch hier locken viele coole Cafes um die Aufmerksamkeit. Dazu gibt es eine Menge Streetart zu entdecken.

Streetart Ho Chi Minh City Vietnam

Alternative Arts Area Vietnam

District 1 is were the magic happens. Hier befinden sich die meisten Hostels und man kann es als absolute Touri-Gegend bezeichnen. Von Pho bis zu westlichen Essen findest Du hier alles. Es blinkt, es gibt Bier und viel Schnickschnack zu kaufen. Auf deine Sachen solltest du ein gutes Auge haben, aber sonst hab ich mich hier sehr sicher gefühlt.

Vietnams Geschichte

War Remnants Museum Vietnam Ho Chi Minh

Der Name Vietnam war für mich immer untrennbar mit dem Krieg mit Amerika verbunden. Daher stand der Besuch des Remnants War Museums ganz oben auf meiner Liste. Für nur 15000 Dong (60 Cent) erhält man Eintritt in drei Etagen voller Fakten, Fotos und Emotionen des Vietnam Kriegs.

Grafitti Ho Chi Minh
Das Graffiti hab ich entdeckt kurz nachdem ich aus dem Museum kam

Die Ausstellung wird von vielen als einseitig kritisiert. Den Punkt kann ich verstehen, weil natürlich die Fehler von Amerika deutlich mehr betont werden als die von Vietnams Militär. Trotzdem ist das Museum ein absolutes Muss. Schon allein, weil es das Bewusstsein erhöht, dass sich so etwas nie wieder wiederholen darf. Besonders beeindruckend ist die Fotoausstellung. Im Vietnamkrieg wurden erstmals Kriegsbilder in Farbe geschossen. Wobei ich die schwarz-weiß Bilder noch berührender fand.

Fortbewegung in Ho Chi Minh Stadt

Von Kampot (Kambodscha) bin ich mit dem Nachtbus über Ha Tien nach HCMC gekommen. Allerdings kam der Bus wirklich mitten in der Nacht an und ließ uns nicht etwa in der Stadt, sondern etwas außerhalb der City raus. Zum Glück habe ich im Bus ein paar Leute kennengelernt, so dass wir uns ein Taxi ins District 1 teilen konnten.

Merke: Unbedingt vorher checken wo der Bus einen rauslässt und wie es dann weitergeht. Vorher am besten auch mit Google Maps checken, wie teuer eine Uber oder Grab-Fahrt in die Stadt ist. Der Taxifahrer wollte 10 Dollar von uns, was mit Sicherheit zu viel war.

Ansonsten liegen die Sehenswürdigkeiten aber sehr nah beieinander und das meiste passiert sowieso in District 1. Man kann also wunderbar laufen und alles zu Fuß erkunden. Zum Flughafen kommt man schon für 5.000 Dong mit dem Bus. Die Linie 152 bringt dich aus District 1 in etwa 30 Minuten zum Tan-Son-Nhat-Flughafen.

Ho Chi Minh Stadt in Vietnam

Ho Chi Minh ist eine unheimlich vielseitige Stadt im Süden Vietnams. Foodies, Kulturliebhaber und Geschichtsinteressierte werden ihren Spaß haben, wenn sie die Stadt entdecken. Ich kann mir gut vorstellen wieder zukommen,  vielleicht das nächste Mal sogar für eine längere Zeit. Das nächste Auslandssemester kommt bestimmt!

Advertisements

Rote Khmer: Was Du über Kambodscha wissen solltest

Kambodscha gilt heute als Backpackerparadies. Erst seit den 90ern wird das Land wieder von Touristen besucht. Vorher herrschte lange Bürgerkrieg.

Jede Familie in Kambodscha hat in dieser Zeit Menschen verloren” erzählt unser Tourguide im Genozid-Museum. Sie selbst habe ihren Vater, ihre Schwester und ihren Bruder in der Zeit der Roten Khmer verloren. Woran ihre Geschwister starben weiß sie bis heute nicht.

Bis zu meinem Besuch in Siem Reap wusste ich nichts von der schlimmen Vergangenheit Kambodschas. In der Schule habe ich nie davon gehört, nie zufällig eine Doku dazu im Fernsehen gesehen. Auch vor meiner Reise habe ich mich abseits von Sehenswürdigkeiten und schönen Orten nicht über Kambodscha informiert. Ich Nachhinein find ich das sehr dumm und ignorant von mir. Die Geschichte eines Landes ist schließlich der Grund warum die Gegenwart ist wie sie ist. Meine Freundin Fernanda empfahl mir einen Besuch des Genozid-Museums sowie der Killing Fields. Nach meinem Besuch im Angkor Park ging es also zurück in die Hauptstadt.

Die Geschichte Kambodschas

Kambodscha war einst eine französische Kolonie und eine Monarchie. Unter dem Einfluss Frankreichs hatte die Königsfamilie allerdings nicht viel zu sagen. Im Zuge der Unabhängigkeit Vietnams von Frankreich, wurde auch Kambodscha frei von ihren Kolonialherren.

Im Hintergrund hatte sich schon lange eine kommunistische Bewegung geformt: Die roten Khmer. Oder auch Khmer Rouge. Khmer bezeichnet die ethische Mehrheit in Kambodscha, Rouge oder Rot ist die Farbe des Kommunismus. Die Bewegung rund um ihren Anführer Pol Pat war verärgert über die Unmündigkeit der eigenen Regierung und der Monarchie. Dem Volk ging es schlecht, die Regierung war korrupt. Jahrelang bildeten die Roten Khmer im Urwald an der vietnamesischen Grenze Soldaten aus, oft noch Kinder.

Der Vietnamkrieg griff auch auf Kambodscha über. Da die Amerikaner Angst vor einem weiteren kommunistischen Staat hatten, intervenierten sich auch in Vietnams Nachbarländern. Nach fünf Jahren voller Kämpfe in Vietnam konnten die Roten Khmer 1975 über die Amerikaner und den eigenen Regierungstruppen siegen.

Zunächst freuten sich die Kambodschaner über den Sieg der Roten Khmer und erhoffte sich Besserung. Die Hauptstadt war von der kommunistischen Bewegung schnell eingenommen. Die Republik Kampuchea wurde ausgerufen. Innerhalb weniger Tage verwandelten die Roten Khmer Phnom Penh in eine Geisterstadt. Sie zwangen die Einwohner aufs Land zu ziehen, um dort eine Agrargesellschaft aufzubauen. Wer sich weigerte wurde erschossen. Doch auch die Märsche zu den Agrarfeldern forderte zahlreiche Tote. Die Nahrung war knapp und der Weg zu den Feldern dauerte Wochen.

Agrargesellschaft ohne Bildung

Die Kommunisten wollten eine einfache Gesellschaft, die unabhängig vom Ausland ist und sich selbst versorgt. Intellektuelle und Mönche wurden getötet. Schon wer eine Fremdsprache beherrschte wurde als Gefahr empfunden, deportiert und getötet. Wahllos wurden Menschen festgenommen, da sie hinter jedem einen Spitzel und Verräter vermuteten. In Phnom Penh wurden die Sträflinge ins S21-Gefängnis gebracht, wo sie gefoltert wurden. Wer nicht im Gefängnis starb, wurde zu den sogenannten Killing Fields deportiert, wo sie gleich nach ihrer Ankunft umgebracht wurden sind.

Geld und Privatbesitz war in dieser Zeit verboten. Religiöse und kulturelle Stätte wurden größtenteils zerstört. In vier Jahren Herrschaft sind mindestens 1,7 Millionen Menschen um ihr Leben gekommen.

Die eigene Paranoia brachte die Roten Khmer schließlich zum Fall. Sie vermuteten, dass Vietnam ins Land einmarschieren wollte und starteten selbst die Offensive gegen ihr Nachbarland. Nachdem sie erfolgreich einige Dörfer einnehmen konnten, konnten das vietnamesische Militär 1979 Phnom Penh einnehmen. Sie marschieren in Kambodscha ein und entdeckten die grausamen Gefängnisse und Killing Fields. Vorher waren die Vorkommnisse in Kambodscha im Ausland völlig unbeachtet.

Ein Grauen ohne Büße

Bis heute wurden die meisten Anführer und Mitläufer der Roten Khmer nicht bestraft. Im Untergrund könnten sie noch bis in die 90er agieren und weiterhin Vernichtungslager betreiben. Die Roten Khmer wurden international als Regierung sogar lange anerkannt. Noch bis 1991 hatten sie einen Sitz bei den Vereinten Nationen. 

Nach dem Sieg der Vietnamesen über Phnom Penh folgten viele Jahre Bürgerkrieg in Kambodscha. Erst 1991 kamen Truppen der Vereinten Nationen ins Land und bildeten eine Übergangsregierung, die Wahlen organisierte und den Waffenstillstand überwachte.

Kambodscha heute

In Städten wie Siem Reap oder Sihanoukville ist diese Vergangenheiten kaum zu spüren. Die Städte haben sich in wahre Touristenhochburgen verwandelt. Voll von Bars, Restaurants und buntem Touriramsch. Doch Phnom Penh sieht in vielen Ecken noch aus wie eine Geisterstadt. Die grauen Fassaden und die tristen Straßenzüge stehen im Widerspruch zu anderen asiatischen Metropolen. Die Veränderung kommt langsam. An immer mehr Ecken entstehen riesige Baustellen. Bald werden sich Supersize-Malls und Luxus-Hotels die Skyline teilen.

Kambodscha hat damals beinahe eine ganze Generation verloren. Kaum einer spricht heute Englisch, viele können weder lesen noch schreiben. Die Arbeitslosigkeit ist groß. In der technischen Entwicklung hängt Kambodscha hinterher. Landminen schlummern versteckt unter abgelegenen Feldern und Wegen.

Die Geschichte von Kambodscha hat mich sprachlos zurückgelassen. Wie kann es sein, dass ich in 23 Jahren nicht einmal von diesem Genozid am eigenen Volk gehört habe? Auch wenn man sich im Urlaub oder beim Reisen lieber mit schönen Dinge beschäftigt, ist der Besuch des Genozid-Museums und der Killing Fields ein Muss. 

Für den Besuch des Genozid-Museums und der Killing Fields habe ich eine Tour über Viator gebucht, mit der ich sehr zufrieden war. Nur die Zeit war leider etwas knapp, so dass im Museum nur eine kurze Tour möglich war.

Natürlich ist das nur eine Zusammenfassung der Geschehnisse, die keinesfalls die ganze Tragik und dem Ausmaß gerecht werden kann.

Follow my blog with Bloglovin

Kambodscha: Zwei Tage in Phnom Penh

Vor Phnom Penh hatte ich ein bisschen Angst. Warum das Quatsch war und wie ich überhaupt in der kambodschanischen Hauptstadt gelandet bin:

Als ich Ende Dezember an der Schlange der Passkontrolle in Bangkok stand, bekam ich einen kleinen Anfall. Ich war mir plötzlich nicht mehr sicher, ob das Visum für Thailand umsonst ist und ob ich nicht einen Weiterflug benötige. Die Nacht vorher habe ich in Jakarta meinen letzten Abend mit Freunden gefeiert, aufgewacht bin ich morgens eher aus Zufall und gepackt hab ich innerhalb von 30 Minuten. Die 3 1/2 Stunden Flug von Jakarta nach Bangkok hab ich damit verbracht immer wieder mit meinem Kopf gegen den Sitz vor mir zu knallen. Immer wieder.

Ich war müde, wahrscheinlich noch nicht ganz nüchtern und hatte Hunger. Völlig übernächtigt war ich auf einmal der festen Überzeugung einen Weiterflug aus Thailand zu brauchen, um das Visum zu bekommen. Also raus aus der Schlange, freies WIFI gesucht und völlig verballert einen Flug nach Phnom Penh, Hauptstadt von Kambodscha, gebucht. Danach hab ich mich noch kurz mit dem Mann vom Geldschalter angelegt, weil er meine Indonesischen Rupiah partout nicht in Thailändische Baht tauschen wollte.

Ende vom Lied: Mit deutschem Pass braucht man als Tourist kein Visum, es gibt dementsprechend auch keine Gebühr und einen Weiterflug habe ich auch nicht gebraucht.

Die Einreise nach Kambodscha

Dank meines kleinen Nervenzusammenbruchs stand ich also knapp zwei Wochen später wieder am Don Mueng Flughafen von Bangkok. Deutlich entspannter gab es dieses Mal keine Probleme. Dank des frühen Flugs war es in am kambodschanischen Flughafen morgens noch ruhig und der ganze Immigration-Prozess ging richtig flott.

Für Kambodscha braucht es allerdings ein Visa-On-Arrival. Für den Antrag fühlt ihr am Flughafen einen Zettel aus und braucht außerdem ein Passfoto. Die Visagebühr beträgt 30 US-Dollar. In Kambodscha werden größere Summen in amerikanischen Dollar gezahlt. Das Wechselgeld gibt es dann meist in der kambodschanischen Währung Riel.

Phnom Penh: Eine gefährliche Stadt?

Mit einem Tuk-Tuk ging es dann in die Stadt zum Hostel. Als ich dort eincheckte, beklagte sich gerade ein anderer Gast darüber, das am Abend zuvor sein Smartphone aus seiner Hand geklaut wurde. An der Rezeption wollte man mich sofort belehren, ich solle ja nicht meine Wertgegenstände in der Öffentlichkeit spazieren führen. Das gilt für ganz Asien, in Kambodscha wird das gerne besonders betont. “Ich hab in Jakarta gelebt, ich kenne das”, denke ich etwas großkotzig. Trotzdem mache ich mich eine halbe Stunde später etwas mulmig auf den Weg um die Stadt zu entdecken.

Phnom Penh liegt in der Entwicklung etwa 10 Jahre hinter Jakarta und locker 20 hinter Bangkok. Durch den langen Bürgerkrieg in Kambodscha entwickelt sich der Tourismus erst langsam wieder seit den 90ern. Dazu ist Kambodscha eines der ärmsten Länder der Welt, das Geld für Hotels und Co kommt also von ausländischen Investoren.

Die kambodschanische Hauptstadt wird sich in den nächsten Jahren wahnsinnig entwickeln. Noch kann man aber einen Hauch des ursprünglichen Asiens entdecken. Phnom Penh, lange eine Geisterstadt, ist noch nicht von Einkaufszentren und internationalen Ketten eingenommen. Es gibt kein Starbucks, kein McDonalds. Stattdessen kann man das alltägliche Leben beobachten.

Tuk Tuk, Lady?

Dieses Ursprünglich, nicht-Internationale kann einen etwas Angst machen. Alle fünf Meter ruft jemand „Tuk Tuk Lady?“. Ich sage „No“ oder schüttle mit dem Kopf. Nach ein paar Sekunden geht das Spiel von vorne los. Es ist anstrengend und etwas bedrängend. Ich will eigentlich zum Königspalast, habe mich aber verlaufen. Um auf mein Smartphone zu schauen, gucke ich mir erst eine sichere Ecke aus. Ich hab echt Angst, dass mir mein Handy geklaut wird.

Im Endeffekt habe ich den Palast gefunden, wurde nicht beklaut und habe mich sogar gewappnet gefühlt für diese Stadt. Nach Siem Reap bin ich sogar noch einmal für zwei Tage zurück nach Phnom Penh gekommen, um mehr über die Geschichte Kambodschas zu erfahren.

Phnom Penh ist nicht gefährlich. Aber es gibt es paar Menschen dort, die Chancen nutzen, wenn sie sich ergeben. Man muss nicht super vorsichtig durch die Stadt schleichen, aber bewusst und aufmerksam. Dann klappt auch alles!

Phnom Penh Hausfassaden

Phnom Penh Hausfassaden

Phnom Penh Post Office

Phnom Penh Ufer Riverside

Thousand Islands: Geheimtipp in Jakarta, Indonesien

Am Wochenende habe ich einen Teil der Thousand Islands entdeckt. Die Inseln vor Jakarta City sind ein echter Geheimtipp und fast nur bei Einheimischen bekannt. Gerade deshalb lohnt sich das Entdecken im Javasee.

Als größte Stadt in Südostasien wird Jakarta allen Klischees gerecht. Es ist laut, dreckig und unüberschaubar. Obwohl die Thousand Islands zu Jakarta gehören, sind sie das komplette Gegenteil vom Festland. Die kleinen Inseln sind von blauen und türkisfarbenden Wasser umgehen, es gibt keine Autos und alles ist noch ein bisschen entspannter.
Solch eine Natur mit Palmen, exotischen Planzen und ganz viel Ruhe findet man in Jakarta wirklich nur an wenigen Ecken. Umso schöner ist die Möglichkeit, der Großstadt mal für ein Wochenende zu entfliehen.

Thousand Islands: So kommt Ihr dahin

Thousand Islands Überfahrt

Die Inseln erreicht man natürlich nur mit einem Boot. Wir sind vom Hafen in Jakarta losgefahren und haben pro Fahrt jeweils um die 60.000 Rupiah bezahlt. Die Fahrt auf den überfüllten Booten dauert drei Stunden und ist anstrengend. Auf dem Deck verteilen sich hunderte Menschen, die nach kurzer Zeit einschlafen und ein weiteres Bewegen kaum möglich machen. Ich hab mich einfach selber während der Fahrt eingerollt und geschlafen. Wie immer in Indonesien heißt es auch hier: Nicht so lang nachdenken, sondern einfach machen!

Es gibt wohl auch ein Boot, dass die Strecke in der Hälfte der Zeit schafft und dafür etwas teurer ist. Meist finden sich auf diesen Booten dann vor allem Touristen. Wobei die Thousand Islands eher als Geheimtipp gelten. Während des Aufenthalts haben wir viele Bekanntschaften mit IndonesierInnen gemacht. Andere Europäer sieht man dort selten.

Wer sich eine Fahrt auf dem Boot bucht, sollte allerdings das indonesische Zeitgefühl kennen. Aus sieben Uhr wird gerne mal acht, aus einer Viertelstunde, eine halbe. Mit Pünktlichkeit hat das also nicht so viel zu tun. Zum Glück hatten wir viel Zeit.

Die Unterkunft

Die Inseln sind abgelegen vom Festland, die Tour war billig und eher für Einheimische. Die Konsequenz: Die Unterkunft war nicht gerade fünf Sterne. In unserem Bad befand sich eine typische indonesische Squattoilette. Das ist ein Loch im Boden, über den man sich beim Pinkeln einfach hockt. Daneben befinden sich ein großes Wasserbecken, aus dem man nach dem Toilettengang Wasser schöpft um seine Spuren zu beseitigen. Als ich das erste Mal halbnackt über der Squattoilette hockte, kam mich auch gleich eine große pelzige Spinne besuchen. Es war ein Fest!

Auch das übrige Zimmer lädt nicht zum Verweilen ein. Außer einer großen Matratze war das Zimmer leer. Die Wände waren fleckig, der Geruch gewöhnungsbedürftig. Doch eine Nacht hält man das aus, erst Recht, wenn einem solch eine Natur geboten wird.

Das Programm

Wir haben alles über den Reiseveranstalter gtetours gebucht. Dadurch war für die Fähre, Unterkunft, Verpflegung und das Insel-Hopping gesorgt und wir mussten uns um nichts kümmern. Der ganze Trip hat etwa 575.000 Rupiah gekostet, das sind etwa 39 Euro. Zu den Thousand Islands gibt es allerdings auch viele andere Touren von anderen Veranstaltern. Daher lassen sich die Preise auch kaum miteinander vergleichen. Jeder Veranstalter steuert andere Ziele an, bietet anderes Essen und Unterkünfte und ein anderes Programm.

Für uns ging es nach der Überfährt zuerst nach Pulan Harapan. Dort befand sich unser Homestay, wo wir auch erst einmal etwas zu Essen bekommen haben. Natürlich Nasi (Reis) und Ayam (Huhn), was in Indonesien eigentlich überall zu finden ist.

Danach ging es wieder ab auf ein Boot und wir haben in einer kleinen Gruppe die Inseln erkundet und geschnorchelt. Beim Schnorcheln bin ich auch gleich mal in einen Seeigel getappt, doch die Stacheln konnte ich zum Glück selbst wieder entfernen. Trotz meines kleinen Missgeschicks war das Schwimmen und Erkunden des Javesees wunderbar. Das war mein erstes Schnorcheln im Meer und dementsprechend war ich begeistert von der Farbpracht unter Wasser.

ThousandIsland_Sonnenuntergang_Fotos

ThousandIslands_Boote

ThousandIslands

Einfluss der Industrienationen

Thousand Islands Müllproblem

Indonesien ist ein Schwellenland, das sieht man an jeder Ecke. Leider bleiben selbst die kleinen Inseln nicht vom Einfluss der Industrieländer verschont. Die Menge an Plastikmüll ist unglaublich, gehört aber leider auch zu den Inseln. Unsere Homestay-Insel Pulan Harapan war mit Motorrollern übersäht, auf denen schon 13-Jährige durch die engen Gassen sausten; mit ihren kleinen Geschwistern hinten drauf. Dazu kommen Kinder, die bereits mehrere Zigaretten am Tag rauchen. Der Westen lebt es vor, wodurch Konsum für die Menschen in Schwellenländer erstrebenswert ist.

Wer Indonesien bereist, sollte sich bewusst sein, dass Schönheit und Tragik hier nahe beieinander liegen. Außerdem ist es wichtig, nicht selbst zu der Verschmutzung beizutragen. “No plastic bag, please”, gehört hier also zu meinen meist gesagten Sätzen.